Natur-Erlebnis-Räume

Ohne die Nähe zu Pflanzen und Tieren verkümmert die emotionale Bindungsfähigkeit, schwinden Empathie, Fantasie, Kreativität und Lebensfreude.

(Andreas Weber)

Diese Nähe zu Pflanzen und Tieren kann man schaffen, indem man sie einfach in das direkte Umfeld von Kindern, aber auch Erwachsenen holt.

In einem Kindergarten oder einer Schule ein naturnahes Außengelände zu gestalten und gemeinsam zu bauen, bringt immer spürbare Erlebnisse und Veränderungen im Umgang mit Pflanzen und Tieren mit sich. Dadurch werden diese Flächen:

  • Orte zum Naturerleben und Wohlfühlen
  • soziale Begegnungsstätten
  • Orte gemeinsamen Schaffens und gemeinsamer Freude
  • ein Umfeld mit emotionalem Bezug und Verantwortung

Natur-Erlebnis-Räume sind eine Alternative für:

  • Außengelände von Kindereinrichtungen
  • Aufenthaltsbereiche auf Firmengeländen
  • gemeinsam genutzte Außenbereiche in Wohnkomplexen

Mit einer methodischen Projektarbeit in folgenden Schritten wird ein Natur-Erlebnis-Raum verwirklicht:

  • Modellbau mit den Nutzern und anschließende Auswertung
  • Gestaltungsplanung
  • Vorbereitung der Baustelle (Beauftragung externer Arbeiten, Pflanzenbestellung u.a.)
  • Organisation der Projekttage
  • Betreuung an den Projekttagen
  • Budgetkontrolle
  • Pflegevereinbarung
  • Einweihung

 

Natur-Erlebnis-Räume frei nach: Gary Snyder

Natur ist kein Ort, der besucht wird, sie ist Heimat.